Handy Kamera Mythos
Smartphones | 20. September 2022

Der Handy Kamera-Mytos

„Ich möchte ein iPhone mit drei Kameras“ ist wahrscheinlicher einer der häufigsten Sätze, die Handyverkäufer hören. Drei (3!) Kameras, da müssen die Bilder ja lebendiger denn je sein. Es gibt nur einen Haken. Wenn man ein Foto mit dem iPhone macht, benutzt man nie alle drei gleichzeitig. Genau das denken aber viele iPhone-Nutzer oder auch potentielle Interessenten.

Wenn Sie ein iPhone mit mehreren Kameras haben, können Sie das ganz einfach testen. Öffnen Sie die Kamera-App und halten einfach mal mit einem Finger eine der Kameras zu. Danach halten Sie die nächste zu und wenn Sie drei haben, halten Sie die Dritte auch mal zu. Ihnen dürfte aufgefallen sein, dass nur einmal das Bild durch Ihren Finger verschwunden ist. Denn Sie nutzen immer nur eine Kamera.

Falls Sie bei diesem Test ein unerwartetes Problem bei Ihrer Kamera festgestellt haben, fragen Sie einen unserer Experten auf meinmacher.com.

Sind die anderen Kameras aus?

Die anderen Kamera sind jeweils für andere Modi. Die oberste Kamera ist die „Hauptkamera“. Unten ist immer die „Portraitkamera“ und rechts ist die „Weitwinkelkamera“. Theoretisch könnte aber auch eine Kamera diese Funktionen leisten.

Ist das nicht Betrug?

Es ist natürlich eine Marketingstrategie, die einen psychologischen Effekt auf unser Kaufverhalten hat. Damit die Kunden eine Motivation haben sich ein neues iPhone zu kaufen, muss etwas neues her. Da unsere heutigen Smartphones mittlerweile so viel können, sind die meisten Veränderungen optisch.

Auch Hersteller wie Samsung, Huawei, Xiaomi und Co. nutzen die selbe Strategie.

Sind die Kameras wirklich so viel besser?

Was ist denn nun besser als eine Kamera? Ganz klar zwei! Für optimale Bildergebnisse reichen zwei Linsen vollkommen aus. Vergleichen wir die Fotos von einem iPhone 8 mit einem iPhone 13 sieht man einen gravierenden Unterschied.

Die Fotos auf dem iPhone 13 sehen viel schärfer, lebendiger und schöner aus. Dieser Vergleich ist aber unfair, denn die optische Qualität hängt nicht nur von der Kamera ab.

Das iPhone 13 hat einen modernen OLED-Display. Der Bildschirm vom iPhone 8 ist ein LCD. Die Qualität vom LCD ist natürlich optisch schlechter. Aus diesem Grund schauen sich Profis alle Bilder auf dem gleichen iPhone an oder auf einem neutralen Bildschirm.

Manche nutzen den Fernseher, andere den Laptop, MacBook oder das iPad. Dann wird man sehen, dass die Bilder von alten Geräten auch nicht so schlecht sind.

Welche Kamera ist denn nun die beste?

Wie Sie sehen kommt es nicht auf die Anzahl der Kameras an, sondern auf weitaus mehr Faktoren. Die beste iPhone-Kamera ist diejenige, die für Ihre Bedürfnisse und Anforderungen am besten geeignet ist und nicht die mit den drei Kameras. Die wichtigste Frage, die Sie sich daher stellen sollten, ist: Welchen Zweck soll meine neue Kamera erfüllen? Soll sie möglichst viele Megapixel haben? Muss sie besonders kompakt sein? Soll sie über einen Sucher verfügen? Je nachdem, welche Anforderungen Sie an Ihre neue Kamera stellen, kommen unterschiedliche Modelle infrage.

Wenn Sie genau wissen möchten, welches Modell zu Ihren Bedürfnissen passt, dann fragen Sie einfach unsere Smartphone Techniker. Sie helfen Ihnen kompetent weiter.

Kilian Stranghöner

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN